Gemeinde Muckendorf-Wipfing
10 Euro-Einkaufswagen
10 Euro-Einkaufswagen

Günstig einkaufen für BezieherInnen niedriger Einkommen im SOMA Tulln

1. Wie komme ich zu einem SOMA Pass?
Wir benötigen ein Passfoto (falls vorhanden – falls nicht, kopieren wir das Foto vom Lichtbildausweis), einen Lichtbildausweis, einen Nachweis das Haushaltseinkommen betreffend, sowie einen SOMA Meldenachweis. Hier hören wir immer wieder die Frage‚ was ist ein SOMA Meldenachweis? Dies ist ein Formular, in dem alle im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienmitglieder angeführt sind und er wird auf der Gemeinde kostenlos ausgestellt. Sie finden diesen auch im Anhang.
Für all diejenigen, die die Anonymität schätzen, gibt es selbstverständlich auch die Möglichkeit auf der Gemeinde einen ‚Auszug aus dem Melderegister‘ zu verlangen. Da es für viele unserer potentiellen KundInnen schwierig ist, die Hemmschwelle ‚SOMA‘ zu überwinden, ist es wichtig zu wissen, dass man auch anonym einen (allerdings in den meisten Gemeinden kostenpflichtigen) Meldenachweis erhalten kann.

Was, wenn ich – aus welchen Gründen auch immer – nicht selbst einkaufen gehen kann?
Dafür haben wir uns die sogenannte ‚Zweitberechtigung‘ einfallen lassen. Damit auch jemand anders einkaufen gehen kann (bspw. der/die EhepartnerIn oder wenn jemand gehbehindert ist, kann der/diejenige eine zweite Person auf der Rückseite des Passes als Berechtigte/n eintragen lassen. Diese Person kann dann für den/die eigentlich Berechtigte/n einkaufen. Alles was wir in diesem Fall benötigen, ist ein Passfoto (falls vorhanden) und ein Lichtbildausweis der zweiten Person.
Auch wenn jemand professionelle Hauspflege erhält (wie es beispielsweise Hilfswerk, Volkshilfe oder Caritas anbieten) kann der/die PflegerIn für den/die Berechtigte/n bei SOMA einkaufen. In diesem Fall wird die Organisation als Zweitberechtige eingetragen.

2. Mein Einkommen liegt über der SOMA Einkommensgrenze, ich zahle aber Alimente oder Schulden zurück…
Wenn jemand nachweislich Schulden tilgt oder Alimente zahlt, bringen wir diese vom Haushaltseinkommen in Abzug. Das heißt, wir ermitteln das verfügbare Einkommen. Falls sich jemand nicht sicher ist, ob er/sie bei uns einkaufen darf, soll er/sie einfach mit allen Unterlagen, die notwendig sind, um das tatsächlich verfügbare Einkommen zu ermitteln, zu uns kommen.

3. Ich beziehe Förderungen, Beihilfen etc. werden diese zum Einkommen hinzugerechnet?
Diese Frage kann zwar nicht generell beantwortet werden, jedoch werden beispielsweise Lehrlingsentschädigung, Kinderbeihilfe, Alimente oder Pflegegeld – um nur einige Möglichkeiten zu nennen -NICHT zum Einkommen hinzugerechnet. Falls es hier Fragen gibt, beantworten wir diese sehr gerne bei einem persönlichen Gespräch.

4. Ich gehe arbeiten, verdiene aber trotzdem wenig. Ich studiere und verfüge nur über ein geringes monatliches Einkommen – darf ich bei SOMA einkaufen?
Die Antwort lautet: JA! Jede/r, der/die unter die SOMA Einkommensgrenzen fällt, darf bei uns einkaufen. Gerade StudentInnen, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, haben oft ein nur sehr geringes monatliches Einkommen. Sie können gerne bei uns einkaufen. Ebenso Personen, die Teilzeit oder auch Vollzeit beschäftigt sind, die aber trotzdem unter unsere Einkommensgrenzen fallen.

5. Wie oft darf ich pro Woche einkaufen?
Pro Woche kann man drei Mal um je 10 Euro im SOMA einkaufen. Brot und Gebäck können an jedem Öffnungstag gekauft werden. Um einen Einblick zu bekommen, wie viel im SOMA für € 10,- eingekauft werden kann, habe ich Ihnen ein Foto beigefügt, das einen Einkaufswagen mit Waren um € 10,- zeigt.

Hier noch die seit Jänner 2012 gültigen SOMA Einkommensgrenzen:

• Einpersonenhaushalt: € 870,-
• Zweipersonenhaushalt: € 1.300,-
• Für jede weitere Person: + € 110,-

Für weitergehende Fragen freue ich mich über Ihren Anruf bzw. Ihre E-Mail (Tel: 0676 880 44 607, a.albrecht@somanoe,). Für ein persönliches Gespräch stehe ich – Alexandra Albrecht – Ihnen sehr gerne auch persönlich zur Verfügung!